Ausschuss für Klima, Planung, Stadtentwicklung, Mobilität und Umwelt tagt am 02. März

Am Dienstag, den 2. März 2021, treffen sich die Mitglieder des Ausschusses für Klima, Stadtentwicklung, Mobilität und Umwelt (KPSMU), um einige wichtige Themen auf den Weg zu bringen.

Verabschiedung des integrierten Klimaschutzkonzepts

Über ein Jahr haben Experten aus der Verwaltung gemeinsam mit dem Märkischen Kreis und sieben weiteren Kommunen mit einem Fachbüro an der Entwicklung eines integrierten Klimaschutzkonzepts gearbeitet. Dabei hatten auch die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen und Anregungen sowie auch mit einer Bewertung der identifizierten Handlungsfelder zu beteiligen. Entstanden ist ein umfassendes Konzept: Auf 263 Seiten werden die aktuelle Situation mit bereits laufenden Maßnahmen ebenso beleuchtet wie neue Wege eruiert, wie die Stadt ihre Arbeit weiter im Sinne des Klimaschutzes ausrichten sollte. Welche konkreten Inhalte und Maßnahmen beleuchtet werden, stellen wir Ihnen in Kürze an dieser Stelle detaillierter vor. Aufgabe des Ausschusses wird es in der Sitzung sein, die Verabschiedung des Klimaschutzkonzepts in der kommenden Ratssitzung als Handlungsgrundlage für die strategische Ausrichtung der Stadt zu beraten. Außerdem wird vorgeschlagen, eine Klimamanagerin bzw. einen neuen Klimamanager einzustellen, die bzw. der mit einer Teilzeitstelle von 50 Prozent die Umsetzung des Klimaschutzkonzepts vorantreibt.

Vorbereitungen für den Bau eines Seniorenheims laufen weiter: Öffentliche Auslegung des Bebauungsplans Nr. 78 „Im Brannten“ geplant

An der Straße „Im Brannten“ soll auf dem Grundstück des ehemaligen Landschulheims der Stadt Hagen ein Wohn- und Pflegeheim für ältere Menschen entstehen. Zu diesem Zweck muss der Bebauungsplan Nr. 78 aufgestellt werden. Ein inzwischen erstellter Entwurf wird nun im Ausschuss beraten und soll anschließend vom Rat zur öffentlichen Auslegung gebilligt werden. Diese und die Einbeziehung der Träger öffentlicher Belange würde sich dann anschließen. Sollte der Bebauungsplan anschließend als Satzung beschlossen werden, könnte ein neues, modernes Seniorenheim entstehen, das den Bedarf und die Wünsche der älteren Bürgerinnen und Bürger abdeckt.

Änderung des Flächennutzungsplans: Planungsvoraussetzungen für ein neues Wohnbaugebiet an der Birkeshöhstraße

Um auf dem ehemaligen Schulpforta-Gelände an der Birkeshöhstraße die Erschließung eines neuen Wohngebiets mit großzügigen Grünflächen zu ermöglichen, muss der Flächennutzungsplan der Stadt Meinerzhagen, der zurzeit die entsprechende Fläche noch als „Fläche für den Gemeinbedarf (Schule)“ darstellt, geändert werden. Eine Änderung dieser Darstellung in „Wohnbaufläche“ ist die Voraussetzung für die Aufstellung eines Bebauungsplans zur Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen. Vorbehaltlich der positiven Beratung des vorgeschlagenen Aufstellungsbeschlusses für eine Flächennutzungsplanänderung im Ausschuss wird dieses Thema in der Folge durch den Rat entschieden.

Abwasserbeseitigungskonzept für die nächsten fünf Jahre steht zur Verabschiedung bereit

Wie das Abwasser in den nächsten fünf Jahren abgeleitet werden soll und welche wasserwirtschaftlichen Maßnahmen dafür ergriffen werden müssen, weist das Abwasserbeseitigungskonzept der Stadt aus. Dieses ist nun mit einem Planungszeitraum bis 2026 entwickelt worden. Nach seiner Verabschiedung im Rat als Folge der Ausschussergebnisse muss das Konzept auch der Bezirksregierung zur Zustimmung vorgelegt werden, bevor es dann in die Umsetzung gehen kann.

Sitzungsunterlagen im Netz verfügbar

Neben den besagten Tagesordnungspunkten wird Förster Markus Gumpricht als Gast die notwendigen Forstarbeiten im Wahrwald vorstellen und auf aktuelle Fragen sowie Herausforderungen in Bezug auf die Entwicklung der heimischen Wälder eingehen. Die Tagesordnung sowie alle weiteren Sitzungsunterlagen sind hier für Sie hinterlegt. Bitte beachten Sie die geltende Coronaschutzverordnung für den Fall, dass Sie die Sitzung besuchen möchten.

( )