Infoabend Solarenergie stieß auf große Resonanz

Rund 150 Interessierte hatten sich angemeldet – so viele, dass der Informationsabend zum Thema Solarenergie kurzerhand in die Stadthalle verlegt wurde. Dass der Besuch der Veranstaltung gerade für die Privatleute aufschlussreich war, zeigte sich im Verlauf des Abends deutlich. Wie beispielsweise ein Solarzelle aussieht, wie man diese auf dem Dach befestigt oder auch eine Wallbox, also eine Ladestation für E-Autos: All diese Dinge konnte man auch vor Ort ansehen und sich ein Bild davon machen, was es heißt, das Eigenheim umzurüsten.

Informationen dazu aus erster Hand gab es von Energieberater Martin Halbrügge von der Verbraucherzentrale NRW sowie Rainer Orth, der mit seinem Betrieb seit vielen Jahren Solaranlagen plant und installiert. Zunächst ging es um die Rahmenbedingungen im Paradigmenwechsel hin zu erneuerbaren Energien und die Rolle, die die Photovoltaik in diesem Zusammenhang spielt. Auch Fragen wie Wirtschaftlichkeit und Amortisierung der Investitionen, Fördermöglichkeiten und rechtliche Fragen wurden behandelt. Zentrale Aussage: Eine Anlage muss auf den Bedarf ausgerichtet sein, war die Kernaussage dabei: Je höher der Eigenverbrauch, desto wirtschaftlicher wird die Installation. Speicher tragen dabei zu mehr Autarkie bei, da der tagsüber erzeugte Strom so auch des nachts genutzt werden kann. Ob diese Anschaffung sich allerdings rechnet, muss individuell betrachtet werden.

Wie groß das Interesse ist, zeigte auch die anschließende Frage-Antwort-Runde: Viele grundsätzliche, aber auch konkrete Fragen wurden durch die beiden Experten beantwortet, so dass die Gäste am Ende des Abends mit einem großen Strauß an neuen Informationen, zum Teil sicher auch mit klareren Vorstellungen für eigene Pläne heimgingen.

Wenn Sie im Nachgang der Veranstaltung oder allgemein zum Thema Solarenergie Fragen haben, sind wir für Sie da. Auch Best-Practice-Beispiele aus dem eigenen Haushalt teilen wir gerne. Bitte wenden Sie sich dafür an Eric Ludewig, 02354/77-199 oder e.ludewig@meinerzhagen.de.

(30.05.2022)


Frühlingsfest in Kierspe: ein voller Erfolg auch im Namen des Klimaschutzes

Gute Stimmung, tolle Stände, Leckereien, viel Abwechslung und spannende Informationen: So könnte man das Resümee auf den Punkt bringen, das am Sonntagabend Gäste und Veranstalter des Frühlingfestes Oben an der Volme zogen. Gemeinsam mit vielen Akteuren hatte die Stadt Kierspe in den VolmeFreizeitPark eingeladen, und viele große und kleine Gäste aus der ganzen Region waren gekommen. Kein Wunder, denn mit Hüpfburgen, Ständen von 28 Ausstellern und extra vielen Aktionen für die Kinder gab es ganz viel zu erleben und zu erkunden.

Auch die Stadt Meinerzhagen war auf dem Fest vertreten: Zusammen hatten die Klimaschutzbeauftragten der beteiligten Kommunen einen Infostand organisiert, der sich mit vielen spannenden und interessanten Information an seine Besucher wandte. Mit dabei waren auch einige Aktionen zum Mitmachen. So mussten beispielsweise Nahrungsmittel nach ihrem CO2-Fußabdruck sortiert werden – eine gar nicht leichte Aufgabe. Beim Klimaschutz-Quiz wurden knifflige und witzige Fragen gestellt, die mit interessanten Antworten aufwarteten – dass Bienen beispielsweise wie Dinosaurier bereits in der Kreidezeit lebten und eine Arbeiterbiene bis zu 30 Stundenkilometer schnell ist, erstaunte viele Ratefreunde. Auch das selbstgebaute Glücksrad mit vielen tollen Preisen sorgte für Aufmerksamkeit.

Das wichtigste aber, da waren sich die Klimaschutzmanager einig, der intensive und gute Austausch mit den Besucherinnen und Besuchern des Frühlingsfestes. So manches Gespräch ging deutlich in die Tiefe und zeigte, wie groß das Interesse ist, selbst etwas zu bewegen. Ein guter Auftakt für tiefergehende Informationen, die die Klimaschutzmanager sehr gerne mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern teilen. Wenn Sie spezielle oder allgemeine Fragen rund um die Themen Nachhaltigkeit, Energiesparen und Klimaschutz haben, wenden Sie sich gerne an Ihre Ansprechpartner in den Kommunen. In Meinerzhagen ist dies Eric Ludewig, der unter 02354-77 199 oder E.Ludewig@meinerzhagen.de zu erreichen ist.

(24.05.2022)