Corona-Pandemie: Aktuelle Informationen auf einen Blick

Testzentrum in der Stadthalle

In der Stadthalle auf dem Otto-Fuchs-Platz wurde ein Testzentrum errichtet, das vom Gummersbacher Medizin-Dienstleister medi-co betrieben wird. Dort können sich Bürgerinnen und Bürger einmal pro Woche kostenlos auf Covid-19 testen lassen. Auch PCR-Tests sind möglich; sofern sie auf eigenen Wunsch durchgeführt werden, sind die Kosten hierfür privat zu tragen.

Die Öffnungszeiten lauten wie folgt:

  • Montags 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
  • Dienstags 08:00 Uhr - 12:00 Uhr sowie 15:00 Uhr - 20:00 Uhr
  • Mittwochs 08:00 Uhr - 12:00 Uhr
  • Donnerstags derzeit geschlossen
  • Freitags 08:00 Uhr - 13:00 Uhr
  • Samstags 09:00 Uhr - 15:00 Uhr
  • Sonntags derzeit geschlossen

Eine Testung kann nur nach vorheriger Anmeldung mit Termin erfolgen. Dazu stehen Ihnen die Hotline unter 02354/ 77 298 (während der Öffnungszeiten des Testzentrums) oder eine onlinebasierte Anmeldeseite zur Verfügung. Bitte bringen Sie bei Ihrem Termin Ihren Personalausweis oder Reisepass mit und denken Sie auch in unserem Testzentrum an die Einhaltung der geltenden Regelungen aus der Corona-Schutzverordnung wie das Tragen einer OP-/oder FFP2-Maske.


Teststelle in der Ebbehalle Valbert

Ein zweites Testzentrum, betrieben vom DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid e.V., ist in der Ebbehalle Valbert eingerichtet worden. Auch dort kann man sich einmal pro Woche kostenlos testen lassen. Einen Termin können Sie über schnelltest-drk-mk.de.

Das Testzentrum Valbert ist geöffnet:

Mo – Fr. 16.00 – 19.00 Uhr

Sa 10.00 Uhr – 15.00 Uhr

Bitte beachten Sie: Erst nach Terminbuchung können Sie sich vor Ort zum vereinbarten Zeitpunkt testen lassen. Dazu bringen Sie bitte Ihren Personalausweis oder Reisepass mit. Im Testzentrum gelten die Regelungen der Coronaschutzverordnung, insb. das Tragen einer OP-/oder FFP2-Maske ist Pflicht. 


Erreichbarkeit der Stadtverwaltung und ihrer Einrichtungen

Angelehnt an die Regelungen der geltenden Coronaschutzverordnung passt die Stadtverwaltung Meinerzhagen die Öffnung und Erreichbarkeit ihrer Einrichtungen an. Grundsätzlich wird darum gebeten, vor einem persönlichen Erscheinen telefonisch oder per E-Mail den Kontakt mit der entsprechenden Ansprechpartnerin bzw. Ansprechpartner aufzunehmen und im Falle eines Termins in der Stadtverwaltung oder beim Besuch des Bürgerbüros möglichst alleine zu erscheinen. So werden im Sinne des Gesundheitsschutzes aller Beteiligten die direkten Kontakte auf ein notwendiges Maß beschränkt.

Die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Stadtverwaltung sind nach wie vor für Rückfragen und Wünsche erreichbar, eine Kontaktliste finden Sie hier. Bitte melden Sie sich in jedem Fall zunächst telefonisch oder per E-Mail. Ggf. wird dann ein persönlicher Termin vor Ort vereinbart.

Das Bürgerbüro ist ab 01.03.2021 für persönliche Besuche auch ohne Terminvergabe geöffnet. Bitte beachten Sie die Sicherheits-, Hygiene- und Abstandsregeln. Dazu gehört auch, dass sich nur bis zu vier Personen gleichzeitig im Büro aufhalten dürfen. Der Eintritt kann erst erfolgen, wenn eine Ansprechpartnerin und damit ein Beratungsplatz frei wird. Es empfiehlt sich daher, etwas Wartezeit mitzubringen und möglichst allein zum Bürgerbüro zu kommen. Weiterhin weisen wir auf unsere Online-Dienste hin; gerne können Sie sich anstelle eines persönlichen Besuchs auch per Telefon bzw. E-Mail an das Bürgerbüro wenden.

Stadtbücherei:

Die Stadtbücherei ist während der Ostertage vom 02. bis einschließlich 05. April 2021 geschlossen. Anschließend kann ein Besuch nach Terminvergabe stattfinden. Dazu nehmen Sie bitte mindestens einen Tag vor Ihrem geplanten Besuch Kontakt per Telefon (02354 / 77-211 und -214) oder per E-Mail (stadtbuecherei@meinerzhagen.de) auf. Unter Angabe Ihrer Ausweisnummer, die Sie bitte bereithalten, erfolgen dann die Terminvergabe und, falls gewünscht, gerne auch die Vorbestellung von Medien, die zur Abholung bereitgelegt werden. Weitere Infos finden Sie hier.

Touristinfo:

Die Touristinfo bleibt vom kommenden Montag, den 29. März, bis zum Sonntag, den 18. April 2021, geschlossen. Die Mitarbeiterinnen der Touristinfo stehen Ihnen dennoch telefonisch (über 02354/77-132) oder per E-Mail an touristinfo@meinerzhagen.de zu den gewohnten Zeiten zur Verfügung.

Stadtarchiv:

Auch das Stadtarchiv ist ab Montag, den 29. März 2021, nur auf Terminanfrage für Besuche geöffnet. Bitte nehmen Sie hierfür Kontakt per E-Mail an i.zezulak-hoelzer@meinerzhagen.de bzw. m.witscher@meinerzhagen.de oder telefonisch über die Durchwahlen 02354/77-144 oder -145 auf.

Die Teilnahme an öffentlichen Rats- und Ausschusssitzungen ist unter bestimmten Bedingungen weiterhin möglich: Die Anwesenheit wird schriftlich dokumentiert, das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie die Desinfektion der Hände sind verpflichtend und es sind nur Besucherinnen und Besucher ohne entsprechende Krankheitssymptome zugelassen. Die jeweils gültige Coronaschutzverordnung des Landes NRW ist ebenfalls zu beachten.


Ab dem 15. Mai 2021 tritt eine neue Coronaschutzverordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in Kraft, in der ein Handlungsrahmen für schrittweise Öffnungen festgelegt wird. So greift bei einer Sieben-Tage Inzidenz von über 100 nach wie vor das Infektionsschutzgesetz (Näheres dazu s.u.). Bei Inzidenzwerten unter 100 in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt erfolgen, das regelt die Coronaschutzverordnung, in einem zweistufigen Verfahren folgende Öffnungsschritte:

Liegen die Inzidenzwerte zwischen 100 und 50, werden erste Öffnungen möglich. Dazu gehören:

  • Wegfall der Ausgangsbeschränkungen
  • Kontaktbeschränkungen belaufen sich auf den eigenen Haushalt plus eine Person (ausgenommen Kinder bis 14 Jahren) bzw. fünf Personen aus zwei Haushalten
  • Ausübung von kontaktfreiem Sport auf Außensportanlagen bis zu 20 Personen möglich; Zuschauer unter freiem Himmel sind mit negativem Testergebnis erlaubt (bis zu 20 Prozent der Kapazität bzw. 500 Personen sowie mit Sitzplan)
  • Konzerte unter freiem Himmel mit maximal 500 Personen, Sitzplan, negativem Testergebnis möglich, der Besuch von Museen etc. ist nach Terminbuchung mit Personenbegrenzung möglich.
  • Kleinere Außeneinrichtungen wie Minigolfplätze, Kletterparks etc. dürfen für Besucherinnen und Besucher mit negativem Testergebnis öffnen.
  • Freibäder dürfen mit begrenzter Besucherzahl und negativen Testergebnissen zur Sportausübung öffnen, Liegewiesen bleiben geschlossen.
  • Öffnung der Außengastronomie für Gäste mit negativem Testergebnis
  • Öffnung der Hotels für private Übernachtungen bei einer Belegungskapazität von maximal 60 Prozent sowie von Ferienwohnungen, Camping- und Wohnmobilplätzen für Gäste mit negativem Testergebnis
  • Öffnung des übrigen Einzelhandels außerhalb der Grundversorgung mit einem Kunden/einer Kundin mit negativem Testergebnis auf 20 Quadratmeter Ladenfläche.

In dieser ersten Öffnungsstufe sind negative Testergebnisse ein zentrales Mittel, um für Sicherheit zu sorgen. Geimpfte und Genesene stehen dabei negativ Getesteten gleich.

Liegen die Inzidenzwerte unter 50, sind weitere Öffnungsschritte vorgesehen:

  • Treffen mit zehn Personen aus drei Haushalten (ausgenommen sind Kinder unter 14 Jahren) möglich
  • Sport im Freien ist ohne Personenbegrenzung erlaubt, Sport in Hallen und Fitnessstudios ist mit Test und Kontaktnachverfolgung erlaubt. Kontaktsport innen ist nur in Gruppen wie bei allgemeinen Kontaktbeschränkungen möglich. Zuschauer dürfen unter freiem Himmel mit bis zu 500 Personen und 20 Prozent der Kapazität ohne Test anwesend sein; im Innenraum bis zu 20 Prozent der Sitzkapazität bzw. 250 Personen und nur mit negativem Testergebnis
  • Konzerte und Aufführungen sind auch drinnen mit negativen Testergebnissen, Einhaltung des Mindestabstandes und Kontaktrückverfolgung zulässig
  • Freibäder dürfen inkl. Liegewiesen für eine begrenzte Besucherzahl mit negativem Testergebnis öffnen
  • Öffnung der Innengastronomie für negativ Getestete, Genesene und Geimpfte
  • Öffnung der Beherbergungsbetriebe ohne Kapazitätsbegrenzung für Gäste mit negativem Testergebnis
  • Öffnung des Einzelhandels mit einem Kunden/einer Kundin mit negativem Testergebnis auf 10 Quadratmeter Ladenfläche, Erfassung von Kontakten und Terminvergabe entfallen
  • Private Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen draußen sowie bis zu 50 Gästen im Innenraum, jeweils mit negativem Testergebnis
  • Tagungen und Kongresse mit negativem Testergebnis und Personenbegrenzung werden ebenfalls erlaubt.

Die Coronaschutzverordnung finden Sie hier.

Das seit dem 23. April 2021 geltende bundesweite Infektionsschutzgesetz hat weiterhin Bestand. Es regelt übergreifend folgende Eckpunkte:

Kontaktbeschränkungen im privaten und öffentlichen Raum sind ab einer Inzidenz von 100 auf Treffen eines Hausstandes mit einer weiteren Person beschränkt. Kinder unter 14 Jahren sind davon ausgenommen. Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum sind ab einer Inzidenz von 100 nur gestattet, wenn an ihnen höchstens die Angehörigen eines Haushalts und eine weitere Person einschließlich der zu ihrem Haushalt gehörenden Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres teilnehmen.

Ausgangsbeschränkungen gelten ab einem Inzidenzwert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen im Zeitraum zwischen 22.00 Uhr und 05.00 Uhr. Ausnahmen beziehen sich auf Zwecke der Berufsausübung, die Notwendigkeit medizinischer Hilfe, die Wahrnehmung des Sorge-oder Umgangsrechts, die unaufschiebbare Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen, die Versorgung von Tieren und ähnlich gewichtige sowie unabweisbare Zwecke. Das Joggen und der Spaziergang alleine bis 24.00 Uhr sind ebenfalls möglich.

Schulen gehen bei einer Inzidenz ab 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen in den Distanzunterricht. Ausnahmen für Abschlussklassen und Förderschulen sind möglich. Kitas gehen bei einer Inzidenz ab 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen aus der Regelbetreuung heraus.

Der Einzelhandel wird bei einer Inzidenz ab 150 an drei aufeinanderfolgenden Tagen –bis auf den Lebensmittelhandel einschließlich der Direktvermarktung, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörakustiker, Tankstellen, Stellen des Zeitungsverkaufs, Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte, Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, Gartenmärkte und der Großhandel – geschlossen. In diesem Fall gilt für Geschäfte das Konzept Click & Collect. Bei einer Inzidenz unter 150 ist der Einkauf mit Termin und einem aktuellen negativen Testergebnis möglich.

Körpernahe Dienstleistungen sind nur in Ausnahmen möglich. Ausnahmen bilden der Friseurbesuch und die Fußpflege unter Vorlage eines negativen Corona-Tests, der nicht älter als 24 Stunden ist, sowie unter Nutzung einer Atemschutzmaske (FFP2 oder vergleichbar/z.B. KN95, N95 –nicht mehr OP Maske).

Freizeit- und Sportmöglichkeiten: Gastronomie und Hotellerie, Freizeit- und Kultureinrichtungen bleiben bei einer Inzidenz über 100 geschlossen. Ausnahmen bilden Außenbereiche von zoologischen und botanischen Gärten, die mit aktuellem negativem Test besucht werden können. Der Breitensport ist alleine, zu zweit oder nur mit Mitgliedern des eigenen Hausstandes möglich; Kinder bis 14 Jahre können draußen in einer Gruppe mit bis zu fünf anderen Kindern kontaktfrei Sport treiben.

Homeoffice: Sofern möglich, sind Beschäftigte verpflichtet, Homeoffice-Angebote wahrzunehmen.

Die Maskenpflicht bei Fahrgemeinschaften gilt weiterhin. Nutzen Personen aus verschiedenen Haushalten gemeinsam ein Fahrzeug, müssen mit Ausnahme des Fahrers/des Fahrers alle eine medizinische Maske tragen. Kinder bis zum Schuleintrittsalter und Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können bzw. dürfen, sind davon ausgenommen.

Einen Fragen-Antwort-Katalog zum Thema finden Sie hier.

Für welche Kreise oder kreisfreien Städte Maßnahmen nach der Corona-Notbremse gemäß § 16 der Coronaschutzverordnung gelten, sehen Sie in der für Sie hier hinterlegten Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales vom 29. März 2021.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite der Bundesregierung.

 


Die Hotline erreichen Sie unter Rufnummer 02351/966-7274

Wochentag          Uhrzeit      Sprache
Montag08.00 - 12.30 Uhr        türkisch
Dienstag08.00 - 12.30 Uhrfarsi
Mittwoch08.00 - 12.30 Uhrarabisch
Donnerstag08.00 - 12.30 Uhrbulgarisch
 12.30 - 16.00 Uhrtürkisch
Freitag08.00 - 12.30 Uhrpolnisch

Die aktuellen Fallzahlen in Meinerzhagen

Infizierte Personen:75
Genesene Personen:1.380
Verstorbene Personen:23
Kontaktpersonen:63
7-Tages-Inzidenz im Märkischen Kreis:112,4*

(*Fälle in den letzten 7 Tagen pro 100.000 Einwohner)

(Stand: 14.05.2021)

Anmeldung zur Testung

Anmeldung Stadthalle Meinerzhagen

Anmeldung Ebbehalle Valbert

Maßnahmen bei positiver Testung